Ebenen sind im Wesentlichen das Rückgrat von GIMP - wobei jede Bearbeitung oder jedes Design auf einer bestimmten Ebene stattfindet. Es gibt Bildebenen, Textebenen und Ebenen, die eine Hintergrundfarbe oder nur Transparenz enthalten (dh nichts enthalten und daher vollständig durchsichtig oder transparent sind). In diesem Artikel zur Vorgehensweise für GIMP-Ebenen, der der erste Teil einer Serie mit mehreren Artikeln ist, werde ich Ihnen zeigen, wie Sie mithilfe des Dialogfelds „Neue Ebene erstellen“ eine neue Ebene erstellen und alle Funktionen erläutern in dieser Box gefunden.

Erstellen einer neuen Komposition mit einer Hintergrundebene

Beginnen Sie mit Datei Neu, um eine neue Ebene in GIMP zu erstellen

Zunächst müssen Sie entweder ein Bild öffnen oder eine neue Komposition erstellen, um mit Ebenen arbeiten zu können. In diesem Beispiel öffne ich einfach eine neue Komposition, indem ich auf Datei> Neu gehe. Dadurch kann ich ein neues Bild erstellen.

Neues Dokumentfenster GIMP New Layer Tutorial

Unter Bildgröße (im obigen Foto durch den roten Pfeil gekennzeichnet) stelle ich die Breite auf 1920-Pixel und meine Höhe auf 1080-Pixel ein (dies sind die Abmessungen für HD). Wenn ich auf die Dropdown-Liste "Erweiterte Optionen" klicke (gekennzeichnet durch den blauen Pfeil), stehen mir noch mehr Optionen zur Verfügung.

Um dieses Tutorial einfach zu halten, werde ich alle Einstellungen gleich lassen. Ich werde jedoch insbesondere auf eine Einstellung hinweisen, nämlich die Einstellung „Füllen mit“ nach unten (im obigen Bild durch den grünen Pfeil gekennzeichnet). Mit dieser Einstellung können Sie festlegen, welche Art von Hintergrundebene die erste Ebene in Ihrer Komposition sein soll, die Sie beim Erstellen des neuen Bildes erstellen. Die Hintergrundebene hat immer dieselbe Größe wie die Kompositionsgröße, die Sie in diesem Schritt festgelegt haben.

Wenn ich auf das Dropdown-Feld für die Einstellung „Füllen mit“ klicke, erhalte ich einige Optionen. Ich kann festlegen, dass die Farbe meiner Hintergrundebene mit der aktuellen Vordergrund- oder Hintergrundfarbe übereinstimmt, die ich aktiv habe (die Sie über die Vorschau für den Vordergrund und den Hintergrund in der Toolbox sehen können), oder ich kann zwischen reinem Weiß und Transparenz (keine Hintergrundfarbe) wählen - nur eine leere Ebene) oder ein Muster (das verwendete Muster ist das Muster, das Sie aktuell in Ihrem Musterdialog aktiviert haben). Ich wähle Weiß als "Ausfüllen mit" -Option und klicke auf "OK".

Ebenenbedienfeld und Hintergrundebene

Ich werde jetzt eine neue Komposition mit den Maßen 1920 von 1080 und einer mit der Farbe Weiß gefüllten Hintergrundebene haben. Sie können diese Ebene (im obigen Foto durch den roten Pfeil gekennzeichnet) im Ebenenbedienfeld sehen. Dies ist der Hauptbereich, in dem Ebenen angezeigt und deren Einstellungen bearbeitet werden (grün umrandet und im obigen Foto gekennzeichnet).

GIMP 2.10 Meisterkurs Bestseller bei Udemy von Davies Media Design

Erstellen einer neuen Ebene über das Ebenenbedienfeld

GIMP-Ebenenbedienfeld Ebenensymbole

Sobald ich eine neue Komposition in GIMP geöffnet habe, habe ich jetzt 5 der insgesamt verfügbaren (oder aktivierten) 8-Optionen im unteren Bereich des Ebenenbedienfelds (sie waren alle zuvor ausgegraut und daher nicht verfügbar, als wir GIMP zum ersten Mal öffneten). Diese Optionen, von links nach rechts und auf dem Foto nummeriert, umfassen 1. "Neue Ebene erstellen" 2. "Neue Ebenengruppe erstellen" 3. "Eine doppelte Ebene erstellen" 4. "Eine Maske hinzufügen" und 5. "Diese Ebene löschen." (Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich einige Symbole übersprungen habe - die, die noch ausgegraut sind. Ich werde später in der Serie darauf zurückkommen.)

Erstelle ein neues Ebenensymbol

Durch Klicken auf das Symbol „Neue Ebene erstellen“ (durch den roten Pfeil gekennzeichnet) kann ich meiner Komposition eine neue Ebene über dem Hintergrund hinzufügen, der ursprünglich zu Beginn dieses Tutorials erstellt wurde. Um zu verstehen, warum dies geschieht, müssen Sie anhand ihrer einfachsten Definition verstehen, welche Ebenen vorliegen.

Schichten sind Folien übereinander gestapelt. Dies bedeutet, dass Sie einer Komposition mehrere Ebenen übereinander hinzufügen und diese Ebenen unterschiedliche Farben, Bilder, Grafiken, Texte, Effekte usw. anzeigen lassen können. Elemente auf Ebenen überlappen sich, wenn ihre Pixel die gleiche Größe haben gleicher Raum auf dem Bild - und die Ebenen, die höher in der Stapelreihenfolge wird über den Ebenen angezeigt, die in der Stapelreihenfolge niedriger sind.

Stellen Sie sich Schichten wie übereinander gestapelte Blätter auf einem Tisch vor. Wenn auf jedem Blatt Papier eine Zeichnung vorhanden ist und auf jedem Blatt Papier ein zufälliger Bereich ist, in dem eine Art Loch ausgeschnitten wurde (was für Transparenz steht), können Sie die gesamte Zeichnung auf dem oberen Blatt Papier sehen. Die Zeichnungen sind nur auf den darunter liegenden Papierblättern zu sehen, wenn Löcher ausgeschnitten sind und die Zeichnungen diese Löcher schneiden. Mit anderen Worten, wenn Sie versuchen, Zeichnungen unter den obersten Zetteln anzuzeigen, kann nichts Ihre Sicht beeinträchtigen. Das oberste Blatt Papier ist in der Stapelreihenfolge am höchsten, und das unterste Blatt Papier ist in der Stapelreihenfolge am niedrigsten.

Nachdem Sie auf das Symbol "Neue Ebene erstellen" geklickt haben, wird das Dialogfeld "Neue Ebene erstellen" angezeigt (links oben auf dem Foto). In diesem Feld können Sie die Einstellungen für die neue Ebene anpassen, bevor sie erstellt wird. In GIMP 2.10 und neueren Versionen haben Sie einige Optionen zum Erstellen einer neuen Ebene.

Benennen Sie Ihre Ebene

Benenne deine Ebene um GIMP 2 10 Layer Tutorial

Für den Anfang können Sie Ihre Ebene grundsätzlich beliebig umbenennen (ich habe meine neue Ebene "Ebene 1" genannt, oben in Grün umrissen).

Beispiel für einen Layernamen GIMP Layers Tutorial

Dieser Name wird neben dem Ebenensymbol im Ebenenbedienfeld angezeigt, nachdem Sie die Erstellung der neuen Ebene abgeschlossen haben (wie im obigen Foto als Beispiel gezeigt, gekennzeichnet durch den roten Pfeil).

Hinzufügen eines Farbetiketts

Als Nächstes können Sie Ihrer Ebene ein Farbetikett hinzufügen. Mit dem Farbetikett können Sie Ihre Ebenen organisieren, indem Sie Ihre Ebenen mit Farben kennzeichnen.

Layergruppen mit Farbtags in GIMP

Dies ist praktisch, wenn Sie Ebenen mit mehreren Teilen zu einem ähnlichen Ganzen zusammenfassen möchten (dh Sie entwerfen ein Logo mit mehreren Formen, wobei jede Form auf einer eigenen Ebene gezeichnet ist, und Sie möchten alle Formen mit dem beschriften gleiche Farbkennzeichnung, damit Sie wissen, dass sie alle zu demselben Element im Logo gehören). Im obigen Beispielfoto habe ich eine ziemlich komplexe Komposition mit mehreren Ebenen und Ebenengruppen (ein Konzept, auf das ich in einem anderen Artikel eingehen werde). Jede Ebenengruppe hat ein eigenes Farbkennzeichen. Wenn ich die Ebenengruppe erweitere, wird angezeigt, dass jede einzelne Ebene in dieser Gruppe dieses Farbkennzeichen gemeinsam hat.

Es gibt 9-Optionen für die Auswahl eines Farbetiketts (im obigen Bild grün umrandet). Die erste Option besteht darin, eine neue Ebene ohne Farbkennzeichnung zu erstellen (das Symbol ist ein Kästchen mit einem durchgehenden X). Die folgenden 8-Optionen sind die verschiedenen Farben, auf die Sie das Farbkennzeichen Ihrer Ebene festlegen können. Klicken Sie einfach auf eines der farbigen Kästchen, um diese Farbe als Farbetikett für Ihre Ebene auszuwählen. In diesem Beispiel habe ich mich für eine grüne Farbe entschieden (die dritte Option von rechts).

Festlegen eines Ebenenmodus

Ebenenmodusoptionen beim Erstellen einer neuen Ebene in GIMP

Die Zeile unter der Option „Farbkennzeichnung“ trägt die Bezeichnung „Modus“ und enthält ein Dropdown-Menü mit vielen Optionen (gekennzeichnet durch den roten Pfeil). Mit dieser Einstellung können Sie einen Mischmodus (allgemein als Ebenenmodi bezeichnet) für Ihre Ebene festlegen. Mischmodi ermöglichen die Interaktion zwischen zwei Ebenen - normalerweise mit der oberen Ebene, die den Mischmodus enthält, der dann mit der unteren Ebene interagiert. Diese Interaktionen erzeugen Effekte, und die Art der Effekte hängt von dem von Ihnen eingestellten Mischmodus ab. Es gibt verschiedene 38-Mischmodi in GIMP (das ist mehr als Photoshop), und jeder Mischmodus verwendet eine andere Gleichung, die Pixelwerte aus der oberen und unteren Ebene einfügt, um einen neuen, gemischten Pixelwert zu erstellen.

Wenn der Modus auf "Normal" eingestellt ist, fungiert Ihre Ebene als normale Ebene und interagiert oder verschmilzt nicht mit der darunter liegenden Ebene. Wenn Sie eine der anderen Optionen auswählen, werden Ihre Pixel unterschiedlich angezeigt, je nachdem, welchen Modus Sie eingestellt haben und welche Pixel sich auf der darunter liegenden Ebene befinden. Ich habe ein Video-Tutorial erklärt Alle 38-Ebenenmodi in GIMP, die ich empfehle, dass Sie überprüfen, wenn Sie mehr über Ebenenmodi erfahren möchten.

Raum mischen

Diese Option ist ab dem Zeitpunkt dieses Artikels immer auf „Auto“ eingestellt und wird beim Erstellen einer neuen Ebene immer deaktiviert. Daher ist es nicht wichtig, dieses Thema zu diskutieren.

Festlegen eines zusammengesetzten Bereichs

Bei Ihrem „zusammengesetzten“ Bild handelt es sich nach der einfachsten Definition um alle Farbkanäle Ihres Bildes (Rot, Grün und Blau), kombiniert mit der Transparenz Ihres Bildes (als „Alpha“ -Kanal bezeichnet, wenn es um Transparenz in Bezug auf geht) einen Kanal), um das Vollfarbenbild oder die Vollfarbenkomposition zu erstellen, die Sie auf Ihrem Bildschirm sehen. GIMP verwendet immer einen RGB-Farbraum, um Ihr zusammengesetztes Bild anzuzeigen, da derzeit keine CMYK-Farbräume unterstützt werden (CMYK steht für Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz - Farben, die üblicherweise von Druckern verwendet werden).

Composite Space GIMP Dialogfeld "Neue Ebene erstellen"

Wenn Sie auf die Dropdown-Liste „Composite Space“ (Zusammengesetzter Raum) klicken, werden verschiedene 2-Optionen angezeigt - und jede Option enthält eine Variation des RGB-Farbraums. Die beiden Optionen sind "RGB (linear)" und "RGB (wahrnehmbar)". Technisch werden diese Optionen "Kanalcodierungen. “Die Kanalcodierung ist ein komplexes Thema. Bei der Kanalcodierung müssen Sie lediglich wissen, dass„ RGB (linear) “das Licht in Ihren Bildern so anzeigt, wie„ Lichtwellen in der realen Welt kombinieren “. perceptual) “zeigt Licht in Ihren Bildern so an, wie Ihre Augen Licht wahrnehmen. Sie erhalten fast immer ein besseres Ergebnis, wenn Sie „RGB (Wahrnehmung)“ auswählen. Daher empfehle ich dringend, diese Option zu wählen, wenn Sie eine neue Ebene erstellen.

Einstellen eines Composite-Modus

Composite Mode GIMP Erstellt ein neues Layer-Dialogfeld

Um die Composite-Modus-Option zu verstehen, müssen Sie sich daran erinnern, dass das Einstellen der Ebene „Modus“ dazu führt, dass die Pixel in der oberen Ebene mit Pixeln aus der unteren Ebene interagieren, um eine Art Mischeffekt zu erzielen. Im zusammengesetzten Modus geht dieses Konzept einen Schritt weiter, indem festgelegt wird, welche Elemente dieser überblendeten Ebenen beibehalten werden, wenn sie vor einem transparenten Hintergrund angezeigt werden.

Die erste Option aus der Dropdown-Liste ist die Option "Auto". Diese Option verwendet die Standardeinstellungen für den Ebenenmodus, den Sie im Abschnitt „Modus“ ausgewählt haben (sie variieren je nach Ebenenmodus, obwohl die meisten von ihnen die Option Union verwenden, die im Folgenden beschrieben wird).

Union Composite Mode GIMP 2 10

Als nächstes haben Sie die Option "Union". Diese Option wird häufig verwendet, wenn Sie die Option „Auto“ für den Composite-Modus festgelegt haben, da die überblendeten Pixel sowohl von der oberen als auch von der unteren Ebene beibehalten werden. Ich sollte beachten, dass die oberste Schicht, wenn man sich auf zwei Mischschichten bezieht, einfach alsSchicht"Und die unterste Schicht ist bekannt als"Hintergrund. "

Auf dem Foto oben sehen Sie, dass die oberste Ebene (Object 2) eine grüne Kreisform ist, die ich mit einem weichen Pinsel gemalt habe. Die unterste Ebene (Object 1), auch als Hintergrundebene bezeichnet, ist eine blaue Kreisform, die ebenfalls mit einem weichen Pinsel gemalt wird. Ich habe die Objekt-2-Ebene auf den Ebenenmodus „Überlagern“ und den Zusammensetzungsmodus auf „Vereinigen“ eingestellt und den Ebenenmodus für die Hintergrundebene auf „Normal“ und den Zusammensetzungsmodus auf „Automatisch“ eingestellt Beide Objekte wurden im endgültigen Mischergebnis beibehalten, wodurch ein hellblauer Bereich entstand, in dem sich die beiden Formen überlappen.

Clip auf Hintergrund Composite-Modus GIMP 2 10

Die dritte Option im Composite-Modus heißt „Clip to Backdrop“. In diesem Modus werden nur alle Pixel der Hintergrundebene (untere Ebene) und alle Pixel der oberen Ebene, die sich mit der Hintergrundebene schneiden, beibehalten. Alle anderen Pixel, die sich auf der obersten Ebene befanden, werden "abgeschnitten" - oder mit anderen Worten gelöscht. Wie Sie auf dem Foto oben sehen können, wurden nach dem Ändern des Zusammensetzungsmodus der Ebene "Object 2" in "Clip to Backdrop" nur das blaue Objekt aus der Ebene "Object 1" sowie der hellere blaue Bereich beibehalten, in dem sich Object 2 kreuzte mit Objekt 1. Das Objekt 2 selbst (das grüne Objekt) wurde vollständig aus der Komposition entfernt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Menü Layer Composite Mode

HINWEIS: Sie können den Composite-Modus Ihrer Ebenen ändern, nachdem Sie sie erstellt haben, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Ebene klicken und in den Composite-Modus wechseln (roter Pfeil im Bild oben). Sobald Sie sich in diesem Menü befinden, können Sie eine der Optionen für den Verbundmodus auswählen, die Ihnen im Dialogfeld Neue Ebene erstellen zur Verfügung standen.

Clip to Layer Composite-Modus GIMP 2 10

Die vierte Composite-Modus-Option heißt „Clip to Layer“. Dieser Modus führt die entgegengesetzte Aufgabe aus wie der vorherige Modus, da nur die Pixel der obersten Ebene und alle Pixel der Hintergrundebene, die sich mit den Pixeln der obersten Ebene schneiden, beibehalten werden. Alle Pixel auf der Hintergrundebene, die sich nicht mit der obersten Ebene überschneiden, werden abgeschnitten (gelöscht). In dem obigen Beispielfoto (in dem ich die Ebene Object 2 auf Composite Mode Clip to Layer gesetzt habe) sehen Sie, dass nur das grüne Objekt aus der Ebene Object 2 beibehalten wurde, zusammen mit dem helleren blauen Überlappungsbereich, der durch die Überlagerung erstellt wird Ebenenmodus (wobei sich Objekt 1 und Objekt 2 überlappen). Objekt 1 selbst (auch bekannt als das blaue kreisförmige Objekt) wurde aus der Komposition herausgeschnitten.

GIMP-Ebenen-Tutorial für den Schnittpunkt-Verbundmodus

Die letzte Option ist die Option „Schnittmenge“. Diese Option behält nur die Pixel von der obersten Ebene und der Hintergrundebene bei, die sich überschneiden. Pixel, die sich nicht schneiden, werden abgeschnitten. Wie Sie im obigen Beispielfoto sehen können (wo ich die Ebene Object 2 auf den Schnittpunkt Composite Mode eingestellt habe), wurde nur der hellblaue Bereich beibehalten, der durch die Schnittmenge von Object 1 und Object 2 erstellt wurde. Alles andere wurde aus der Komposition herausgeschnitten.

Anpassen der Deckkraft

Anpassen des Deckkraftreglers beim Erstellen einer neuen Ebene

Die nächste Option beim Erstellen einer neuen Ebene ist die Option Deckkraft. Diese Option verwendet einen Schieberegler mit den Werten 0 bis 100, um zu bestimmen, wie transparent (0 ist vollständig transparent oder vollständig durchsichtig) oder undurchsichtig (100 ist vollständig undurchsichtig oder vollständig sichtbar) Ihre Ebene angezeigt wird. Sie können mit der Maus auf den Deckkraftregler (gekennzeichnet durch den blauen Pfeil) klicken und ihn nach links oder rechts ziehen, um den Wert zu erhöhen oder zu verringern. Sie können auch die Aufwärts- und Abwärtspfeile rechts neben dem Schieberegler verwenden, um kleinere Anpassungen vorzunehmen (gekennzeichnet durch den grünen Pfeil), oder Sie können auf den numerischen Wert klicken und manuell einen genauen Wert für Ihre Deckkraft eingeben (gekennzeichnet durch den roter Pfeil).

Beim Erstellen einer brandneuen Ebene empfehle ich, mit der vollständigen Deckkraft (100) zu beginnen, da Sie den Deckkraftregler im Ebenenbedienfeld jederzeit verwenden können, um die Deckkraft Ihrer Ebenen anzupassen.

Wählen Sie eine Breite und Höhe für Ihre Ebene

Anpassen der Bildbreite und -höhe Erstellen einer neuen Ebene GIMP

Unterhalb des Deckkraft-Schiebereglers können Sie eine Breite und Höhe für Ihre neue Ebene festlegen (im obigen Foto grün umrandet). Standardmäßig wird Ihre Ebene auf die Breite und Höhe Ihrer Hintergrundebene eingestellt (die wir zu Beginn dieses Artikels erstellt haben) - in diesem Fall waren dies 1920-Pixel für 1080-Pixel. Rechts neben dem Wert für die Höhe wird ein Dropdown-Menü angezeigt, in dem Sie die Einheiten für Ihre Ebenenabmessungen festlegen können (gekennzeichnet durch den roten Pfeil). Ich empfehle, die Einheiten auf demselben Wert wie Ihre Komposition zu belassen, es sei denn, Sie haben einen bestimmten Grund für die Arbeit mit mehreren Einheiten innerhalb desselben Dokuments.

Erstellen einer Ebene, die größer ist als Ihre Komposition

Obwohl Ihre Ebenenabmessungen standardmäßig auf die Abmessungen Ihrer Hintergrundebene (und damit auf die Gesamtgröße Ihrer Komposition) festgelegt sind, können Sie Ihre Ebene größer oder kleiner als die Gesamtgröße Ihrer Komposition machen. Wenn Ihre Ebene größer als Ihre Komposition ist (wie im obigen Beispiel gezeigt), wird die Ebenengrenze außerhalb der Grenze Ihrer Komposition gezeichnet (die Ebenengrenze ist die gelbe gepunktete Linie, die außerhalb des Bildfensters verläuft). In diesem Bereich angezeigte Elemente werden weder im Bildfenster noch in der endgültigen exportierten Datei angezeigt (dh, wenn Sie sie in ein JPEG-Format exportieren, werden die Teile der Ebenengrenze, die außerhalb der Kompositionsgrenze liegen, abgeschnitten).

Wenn Sie die Ebenengröße kleiner als die Gesamtgröße der Komposition einstellen, wird die Ebenengrenze innerhalb der Komposition angezeigt. Alle auf dieser Ebene gezeichneten Elemente, die über Ihre Ebenengrenze hinausgehen, werden abgeschnitten.

Versatz von X- und Y-Werten für Ihre Ebene

Versatz von X- und Y-Ebenenwerten in GIMP

Als nächstes befinden sich die Felder „Versatz X“ und „Versatz Y“ (im obigen Foto grün umrandet). Mit diesen Optionen können Sie die Position Ihrer neuen Ebene nach deren Erstellung verschieben. Standardmäßig wird Ihre Ebene in der oberen linken Ecke der Leinwand platziert (auch wenn die Ebene größer oder kleiner als die Gesamtgröße der Komposition ist). Wenn Sie jedoch nicht möchten, dass die neue Ebene auf diese Weise ausgerichtet wird, können Sie einen Versatzwert für die X-Achse (die Achse, die in Ihrer Komposition von links nach rechts verläuft) oder die Y-Achse (die Achse) eingeben das geht rauf und runter auf Ihrer Komposition), um die Position Ihrer Ebene anzupassen.

Beispiel für das Versetzen von X- und Y-Bildebenen in GIMP

Wenn ich beispielsweise "50" als Versatz-X-Wert und "25" als Versatz-Y-Wert eintippe (wie im ersten Foto in diesem Abschnitt), werden beim Erstellen meiner neuen Ebene 50-Pixel zum Versatz-Y-Wert verschoben Rechts von der äußersten linken Seite meiner Komposition und 25-Pixel vom oberen Rand meiner Komposition entfernt (wie Sie im obigen Beispielfoto sehen können - mit Blick auf die gelb gepunktete Linie, an der die Ebenengrenze versetzt ist).

Hinzufügen einer Füllung zu Ihrer Ebene

Ebenenfüllungstyp GIMP 2019

Die letzte Option, bevor Sie Ihre neue Ebene erstellen, besteht darin, einen Typ "Füllen mit" festzulegen. Sie erinnern sich vielleicht, dass dies zu Beginn des Tutorials auch eine Option war, als wir ein neues Bild erstellt haben. Standardmäßig ist diese Option auf "Transparenz" eingestellt. Sie können jedoch auch auf das Dropdown-Feld klicken, um einige andere Optionen auszuwählen. "Vordergrundfarbe" füllt die gesamte neue Ebene mit der Farbe, die Sie aktuell als Vordergrundfarbe festgelegt haben. "Hintergrundfarbe" füllt die gesamte neue Ebene mit der Farbe, die Sie aktuell als Hintergrundfarbe festgelegt haben. "Weiß" füllt die gesamte neue Ebene mit reinem Weiß. "Transparenz" füllt Ihre Ebene nicht mit Farbe und lässt die gesamte Ebene durchsichtig werden (technisch gesehen - es werden nur der Alphakanal und keine Farben angezeigt). "Muster" füllt die gesamte neue Ebene mit dem jeweils aktiven Muster (Sie können ein aktives Muster im Dialogfeld "Muster" festlegen).

Wenn Sie bereits eine Hintergrundebene haben und beabsichtigen, auf Ihrer neuen Ebene zu malen oder Pixelelemente (einschließlich eines Bildes) hinzuzufügen, empfehle ich, den Typ „Füllen mit“ auf „Transparenz“ zu setzen. Dadurch wird der Hintergrund Ihrer neuen Ebene sichergestellt Die zuvor erstellte Hintergrundebene wird nicht überdeckt.

Überprüfen Sie die gewünschten Schalter

Bereich "Schalter" Erstellen Sie eine neue Ebene im GIMP-Tutorial

Das letzte Element im Dialogfeld "Neue Ebene erstellen" sind die Kontrollkästchen "Schalter" (in einer zweiten Spalte rechts von allen anderen Optionen, mit denen wir gearbeitet haben - im obigen Foto grün umrandet). Zu diesen Optionen gehören "Sichtbar", "Verknüpft", "Pixel sperren", "Position und Größe sperren" und "Alpha sperren".

Die Option Sichtbar bestimmt, ob Ihre Ebene nach ihrer Erstellung sichtbar oder ausgeblendet wird. Diese Option sollte aktiviert sein, um sicherzustellen, dass Sie Ihre neue Ebene oder alles, was Sie darauf legen, nach der Erstellung tatsächlich sehen können.

Die Option "Verknüpft" aktiviert die Option "Verknüpft" Sperre umwandeln Merkmal. Mit dieser Funktion können Sie dieselbe Transformation mit einem der Transformationswerkzeuge (z. B. Skalieren, Drehen, Perspektive usw.) auf mehreren Ebenen gleichzeitig ausführen. Damit diese Funktion funktioniert, müssen Sie mehrere Ebenen mit aktivierter Option "Verknüpft" haben.

Die Option „Pixel sperren“ verhindert, dass neue Pixel in die Ebene gezeichnet werden. Wenn Sie beispielsweise versuchen, mit dem Pinselwerkzeug auf einer Ebene mit aktivierter Funktion "Pixel sperren" zu malen, wird am unteren Rand Ihres Bildfensters eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass die Pixel der aktiven Ebene gesperrt sind Zeichnen Sie versehentlich Pixel auf der falschen Ebene, wenn Sie die Grafik auf einer bestimmten Ebene bereits fertiggestellt haben.

Mit der Option „Position und Größe sperren“ können Sie verhindern, dass die Ebene mit dem Verschieben-Werkzeug verschoben oder mit einem Transformieren-Werkzeug in der Größe geändert wird. Wenn Sie versuchen, Pixel auf einer Ebene zu verschieben, deren Position und Größe über diese Funktion gesperrt sind, wird am unteren Rand Ihres Bildfensters die Fehlermeldung angezeigt, dass die Position der aktiven Ebene gesperrt ist.

Schließlich haben Sie die Option "Alpha sperren", mit der Sie den Alphakanal oder die Transparenz der Ebene sperren können. Wenn Sie versuchen, etwas auf den transparenten Teil Ihrer Ebene zu malen, wird nichts angezeigt, da der Alphakanal gesperrt ist und nicht bearbeitet werden kann. Wenn Sie versuchen, vorhandene Pixel in Ihrer Ebene zu löschen, und Sie auf dieser Ebene einen Alphakanal haben, funktioniert der Radierer ebenfalls nicht, da Sie zum Löschen von Pixeln den Alphakanal bearbeiten können müssen. Wenn Sie jedoch auf einen Bereich malen, der bereits Pixel enthält, wird dieser Bereich tatsächlich übermalt (obwohl diese Pixel immer noch nicht angezeigt werden, wenn Sie versuchen, den Alphakanal oder einen transparenten Teil der Ebene zu übermalen).

Beim Erstellen einer neuen Ebene ist es üblich, dass nur der Schalter „Sichtbar“ aktiviert ist und alle anderen Optionen deaktiviert bleiben, bis sie benötigt werden (nachdem Sie die Ebene erstellt haben).

Übernehmen oder verwerfen Sie Ihre Änderungen

Wenn Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um die neue Ebene zu erstellen, oder klicken Sie auf "Abbrechen", wenn Sie das Dialogfeld "Neue Ebene erstellen" schließen möchten, ohne eine Ebene zu erstellen.

Neue Ebene Im GIMP-Ebenenbedienfeld

Ihre neue Ebene sollte nun im Ebenenbedienfeld über der zuvor erstellten Hintergrundebene angezeigt werden (gekennzeichnet durch den roten Pfeil).

Das war's für dieses Tutorial! Du kannst lesen Teil 2 dieser GIMP-Layer-Serie - GIMP-Layer: Layer-Stapelreihenfolge durch Klicken auf diesen Link. Sie können mehr auschecken GIMP How-to-Artikel auf meiner Website, schau dir eines von meinen an kostenlose GIMP-Video-Tutorials, oder melden Sie sich bei einem an GIMP-Klasse um deine GIMP-Fähigkeiten noch weiter zu entwickeln!

Abonnieren Sie unseren GIMP Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um neue Tutorials, GIMP-Kurs-Updates und die neuesten Nachrichten zu erhalten.

Sie haben erfolgreich abonniert!

Pin It auf Pinterest

Teilen Sie es